Magic Afternoon: Eine Quarantäne Tragödie mit Musik! Eine Aufführung der FKR Theatergruppe

Die FKR – Theatergruppe hat das erste Stück produziert! Eine Adaption von Magic Afternoon, im Zeichen der Quarantäne (aber mit Musik!)

Ein Teil der FKR – Theatergruppe vor der Aufführung von Magic Afternoon

Ein ganz normaler Nachittag in der Wiener Rüdengasse? Als Krisen – Kanzler Kurz am Freitag, dem dreizehnten, das Herunterfahren des öffentlichen Lebens auf Minimalbetrieb verkündet, sitzen fünf Menschen im Wohnzimmer in einer WG in der Wiener Rüdengasse.

Weil eine*r von ihnen den geplanten Friseurbesuch nun nicht wahrnehmen kann, wird laut über gegenseitiges Frisieren nachgedacht. Da zieht einer ein Buch aus dem Regal: Magic Afternoon von Wolfgang Bauer. Er hatte vor Jahren mal die Inszenierung dieses Theaterstücks in einem Wiener Frisörladen gesehen.

Im März 2020 wird das Stück unter neuen Vorzeichen – jenen der Selbstisolation in Zeiten einer globalen Pandemie – neu inszeniert und gleichzeitig der eigene Wohnraum in einer ortsspezifischen Performance veröffentlicht. Dabei werden Themen wie Lethargie, Ohnmachtsgefühle und häusliche Gewalt, die in Bauers Stück bereits 1968 verhandelt wurden, hervorgehoben.

Auch das Publikum unterliegt dem #staythefuckhome-Imperativ und verfolgt die Aufnahme des Stücks in einer Livevorführung auf Facebook. Es sollte keine Liveaufführung, aber eine Livevorführung und vielleicht auch eine Liveverführung werden. Probe und Aufführung verschmelzen an einem feuchtfröhlichen Nachmittag ineinander, und im Laufe der Handlung zeigt sich: Es ist nicht alles eitel Wonne in Quarantänezeiten.

Dich interessiert der FKR? Wir machen noch viel mehr als Theater. Schau mal hier!

Spendenübergabe an den AUGUSTIN

Gemeinsam haben wir am #dRiF19 2.200 Euro(!) für den AUGUSTIN gesammelt und offiziell bei der AUGUSTIN Glühmost-Hütte übergeben.

Danke an alle, die mit uns gefeiert haben und damit zum Überleben der besten Zeitung Wiens beigetragen haben!

Ein außerordentlicher Dank geht an unseren langjährigen Unterstützer Daniel Glattauer – DANKE für deinen großzügigen Beitrag! #Augustinlesen

Erstes FKR-Winterstandl

Punsch und Glühwein, Süßes zum Naschen und gute Gesellschaft am Kardinal-Nagl-Platz: Schön war’s beim ersten FKR Winterstandl am 14. Dezember!

Danke für’s Mithelfen! Danke an alle, die gekommen sind! Es hat uns gefreut, so viele bekannte Gesichter zu sehen.

Die mit eurer Hilfe gesammelten Spendeneinnahmen werden wir beim nächsten Ute Bock Cup weiterreichen.

FKR-Ausflug nach Ebensee

Am Freitag, den 13. September machten sich einige FKR-Mitglieder auf nach Ebensee, um die dortige Saline zu besichtigen.

In weiße Schutzanzüge gesteckt, wurden wir vom Vorsitzenden des Zentralbetriebsrats der Salinen Austria AG, Karl-Heinz Klausner, durch die weißen Hallen der Ebenseer Saline geführt, begleitet von unserem guten Freund Toni Steinmetz von der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE).

Das Bad Ischler Kristallsalz kennt man ja – aber wer hat schon Lecksteine zu Hause? Wie viele verschiedene Salzprodukte es gibt und dass der Inhalt eines Billigprodukts dem des teureren manchmal sehr (…) ähnlich ist – wir haben in Ebensee einiges lernen dürfen.

Und zwar nicht nur in der Saline. Sondern später auch im sehr zu empfehlenden Zeitgeschichte Museum Ebensee sowie in der genauso lehrreichen, aber auch bedrückenden KZ-Gedenkstätte.

Letztlich kam bei unserem Ausflug ins wunderschöne Salzkammergut aber auch der Spaß nicht zu kurz – ob beim Grillen oder in der Dorf-Disco.

Du willst dabei sein, wenn sich der FKR wieder auf Reisen begibt? Kein Problem, bei uns ist jede*r willkommen!

#FKRreist

#dRiF19 – Ein Fazit

Danke an alle, die bei Der Rüdengasse ihr Fest 2019 dabei waren! Ihr seid großartig! Mit eurer Unterstützung konnten wir mehr als 2.000 Euro für die Erhaltung des Augustin sammeln. #augustinlesen 💜🧡💛💚❤️

Es freut uns sehr und bestärkt uns in unserem Tun, dass wir mit euch ein unüberseh- und unüberhörbares Zeichen für Solidarität in der Nachbarschaft und Freundschaft in der Welt setzen konnten.

Ein großes DANKE geht hinaus an alle ehrenamtlichen Helfer*innen – ohne euch geht nix! -, an SchloR für die Möglichkeit, die Afterparty in der Rappachgasse feiern zu dürfen, an alle, die uns die wunderbaren Tombola-Preise zur Verfügung gestellt haben, an unseren langjährigen Unterstützer Daniel Glattauer sowie an unsere Freund*innen von Fairplay, an die Produktionsgewerkschaft (hier könnt ihr Gewerkschaftsmitglied werden) und an den progressiven Teil unserer Bezirksvertretung.

Für alle, die nicht dabei sein konnten oder einfach nochmal zurückblicken wollen, haben wir hier viele tolle Fotos vom #dRiF19. Vielen Dank an alle Fotograf*innen!

Wir werden unseren Weg weitergehen und uns auch in Zukunft konsequent gegen jede Form der Diskriminierung und die neoliberalen Auswüchse des kapitalistischen Systems zur Wehr setzen. Wie das aussehen kann, lest ihr in der ersten Ausgabe der #Rüdenpresse

vorschau_ruedenpresse_web